Vita

Dieter Trayer ist Präsentationscoach für Führungskräfte.  Und Schauspieler mit Herz und Seele.

 

 

Nach seiner 3-jährigen Schauspiel-Ausbildung gab Trayer sein Debüt 1964 am Staatstheater Hannover, wo er bis 1968 zum Ensemble gehörte. Rollen dort waren u.a. Johnny in O’Caseys Juno und der Pfau, Ajaxerle in Der Bauer als Millionär und Joey in Pinters Die Heimkehr.

1969 spielte er an den Wuppertaler Bühnen als Tiny in David Rudkins Vor der Nacht und Borachio in Viel Lärm um nichts. 1970/71 spielte er an den Hamburger Bühnen: Ernst Deutsch Theater, Hamburger Kammerspiele und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. 1971 bis 74 gehörte er den Bühnen der Stadt Köln an und war dort u.a. 1972 als Minard in Balzacs Das Finanzgenie zu sehen.

1975/76 war Trayer bei den Münchner Kammerspielen verpflichtet, 1977 beim Bayerischen Staatsschauspiel und 1978/79 beim Schauspielhaus Düsseldorf. Seither ist er freischaffend.

In den 1970er Jahren war er in mehreren Fernsehfilmen zu sehen, sowie in Serien Gastrollen bei SOKO 5113 (9 Folgen) und Der Millionenbauer. Bekannt wurde er als Paul in Wim WendersIm Lauf der Zeit (1976). Zwischen 1971 und 2009 spielte er 7 x in Folgen der Reihe Tatort. In den 80er und 90er Jahren sah man ihn vor allem in Fernsehrollen: Ein unruhiger Sommer, Der Fahnder, Beinah Trinidad, Ein Fall für zwei, Lenz oder die Freiheit, Die schnelle Gerdi, Die Gerichtsreporterin, Anna, A Simple Wish, Schande, Die Kommissarin, Segel der Liebe, Sturmjahre, Damals warst du still, Mama und der Millionär, Ein Hund für alle Fälle u.v.a.

1987 gründete Trayer die Schauspielschule Schauspiel München, die er sechs Jahre leitete. In München ist er vor allem als Theaterschauspieler bekannt, u.a. als Vater in der Vinterberg-Adaption Das Fest (2003).

Von 1993 bis 1997 lebte und arbeitete er in New York und spielte dort Shakespeare und Strindberg auf der Bühne.

Seit Ende der 90er Jahre und nach 2000 arbeitet er verstärkt als Coach für Schauspieler sowie als Personal Coach für Führungskräfte und Personen des öffentlichen Lebens. Nach wie vor sieht man ihn in Film- und Fernsehrollen und von Zeit zu Zeit schließt er Stückverträge am Theater ab.

 

Referenzen